Zahnimplantate

Ihr Zahnarzt für Implantate in Wien: Ihr Leben lang feste Zähne!

Feste Zähne - ein Leben lang!
Feste Zähne - ein Leben lang!

Kommt es zu einem Zahnverlust durch einen Unfall oder als Folge vernachlässigter Zahnhygiene, ist ein Zahnersatz ratsam. Denn das Knochengewebe benötigt eine gewisse Belastung zur Stimulation der Kaukräfte, um nicht einzugehen. Bei einem Zahnverlust entsteht eine Lücke und der entsprechende Reiz bleibt aus, wodurch es zu einem Knochenschwund kommt. Einen idealen Ersatz stellen hier Zahnarzt-Implantate dar. Da künstliche Zahnwurzeln einen Knochenschwund verhindern oder verzögern können, ist eine möglichst zeitnahe Implantation zu empfehlen.

Zahnimplantate sind unbestritten die zweitbesten Zähne.

Dabei handelt es sich um eine Titanschraube, die als künstliche Zahnwurzel in den Kieferknochen implantiert wird.

Dies ermöglicht ein kraftvolles und sicheres Zubeißen und bietet darüber hinaus eine Stützfunktion für Wangen und Lippen. Das führt zu einem neuen Kaukomfort und Verbesserung der Gesamtästhetik.

Wenn Sie das Gefühl zurückhaben möchten, feste Zähne zu haben – ist Ihre Entscheidung für Implantate richtig. Bei guter Pflege und regelmäßiger Kontrolle werden Ihre neuen Zähne jahrzehntelang halten!

Ihr Zahnarzt für Implantate mit 25 Jahren Erfahrung

Wenn Sie einen erfahrenen Implantologen in Wien suchen, dann finden Sie mit mir den passenden Ansprechpartner. Auf Grundlage von 25 Jahren Erfahrung im Bereich Zahnimplantologie behandle ich Sie als Experte für Ihren festsitzenden Zahnersatz. Das Leistungsangebot in meiner Zahnarzt-Ordination in Wien umfasst sowohl eine 1-Zahn-Implantation als auch das Setzen von mehreren Implantaten zur Wiederherstellung der Kaufunktion im gesamten Kieferbereich. Der Eingriff wird immer schmerzfrei unter lokaler Betäubung oder auch in Sedierung bzw. Vollnarkose durchgeführt. Ebenso Ihre alten, locker sitzenden Zahnprothesen können durch nachträglichen Einsatz von Zahnimplantaten fixiert werden.

Anwendungsmöglichkeiten der Zahnarzt-Implantate:

  • Ersetzen entfernter Zahnwurzeln
  • Fixieren wackeliger Prothesen

Vorteile der Implantate:

  • Sie ermöglichen einen festsitzenden Zahnersatz anstatt herausnehmbarer Prothesen. Das gewährleistet einen sehr hohen Kaukomfort und sorgt für natürliche Ästhetik.
  • Im Gegensatz zur Versorgung mit Brücken ist bei Zahnimplantaten Abschleifen benachbarter gesunder Zähne nicht notwendig.
  • Über die Implantate werden beim Kauen Impulse eines gesunden Zahnes auf den Kieferkamm übertragen. So bleibt dieser in seiner natürlichen Form erhalten, Mund, Lippen und Wangen behalten dabei ihre natürliche Spannkraft.

Implantate vom Zahnarzt werden mit höchster Präzision eingesetzt. Sie bestehen aus Titan – einem Metall, das sich durch seine hervorragende Körperverträglichkeit auszeichnet. Die speziell bearbeitete Oberfläche ermöglicht ein festes Verwachsen beim Einheilen mit dem umliegenden Knochengewebe. Damit kann nichts verrutschen oder herausfallen. Auf ihnen können Kronen, Brücken oder Prothesen befestigt werden. In der Regel werden sie vom Patienten nicht als Fremdkörper wahrgenommen, sondern bieten ihm ein natürliches Tragegefühl, als wären es die eigenen Zähne. Dank dem festsitzenden Zahnersatz ist das Kauen für die Patienten von zum Beispiel körnigem Brot oder Obst völlig problemlos. Darüber hinaus unterscheiden sich die auf den Implantaten gesetzten Zahnkronen optisch nicht von natürlichen Zähnen.

Implantat oder Brücke?


Die Implantation - auch unter Vollnarkose

Behandlung unter Vollnarkose
Behandlung unter Vollnarkose

Die Implantation ist ein kleiner chirurgischer Eingriff, welcher unter lokaler Betäubung völlig schmerzlos durchgeführt wird. Größere Eingriffe können auch unter Vollnarkose durchgeführt werden.


Belastung nach der Einheilzeit

Wenn die Kieferknochenqualität eine sofortige Implantatbelastung nicht erlaubt, so dürfen die Implantate erst nach der Einheilzeit belastet werden (Unterkiefer 3-4 Monate, Oberkiefer 5-6 Monate).

Während dieser Zeit trägt der Patient meistens ein ästhetisches Provisorium.


Computergesteuerte Implantation

Diese Operationsmethode lässt sich nur bei qualitativ und quantitativ gutem Kieferknochenangebot anwenden. Der "goldene Standard" ist und bleibt das Operieren unter Sichtkontrolle. Dazu gehören immer ein Skalpell und eine Naht. Deshalb erfüllt der Computer bei mir nur eine Hilfsfunktion und ersetzt nicht die Hand des Chirurgen.

Seniorenimplantate - Fixierung von locker sitzenden Prothesen

Durch Einsatz von Verankerungselementen (Kugelanker-, Steg- und Geschiebe­technik) werden locker sitzende Zahnprothesen sicher fixiert.
Bei ausreichend festem Kiefer wird innerhalb eines Tages die Prothese mit den Implantaten verbunden. Durch diese Optimierung wird ein sehr hoher Kau- und Tragekomfort gewährleistet. Der Einsatz von Haftcreme ist nicht mehr notwendig.

Senioren-Zahnprothese fixiert auf 4 Mini-Implantaten


Versorgungsbeispiele - das Verfahren

Frontzahnimplantat

Festsitzende Zahnbrücke auf 8 Implantaten

Zahnbrücke fixiert auf einem Implantatsteg

Zahnprothese fixiert auf 4 Kugelknöpfen


Kosten der Zahnimplantate – Wien

Ein genauer Kostenvoranschlag bedeutet keine Überraschungen! Fordern Sie den Preis für die gewünschte Implantatversorgung schnell und einfach per E-Mail an. Wir senden Ihnen umgehend unser Angebot.

Der richtige Zeitpunkt für eine Zahnimplantation

Wann eine Zahnimplantation durchgeführt werden sollte, hängt vom Einzelfall ab. Eine Möglichkeit stellt die Sofortimplantation dar, die unter bestimmten Voraussetzungen möglich ist. Sobald der Zahn entfernt ist, wird eine künstliche Wurzel in das vorhandene Zahnfach eingesetzt. Durch den zeitnahen Eingriff bleiben die Gewebestrukturen von Knochen und Zahnfleisch optimal erhalten. Die Sofortimplantation ist allerdings bei bakteriellen Entzündungen wie Parodontitis nicht möglich, da der Kiefer erst noch verheilen muss. Des Weiteren stellt die Unversehrtheit des Knochenfachs eine Grundvoraussetzung für die Behandlung dar.

Daneben gibt es sogenannte verzögerte Sofortimplantate, nach etwa zwei Wochen. Dieses Zeitfenster ermöglicht das Abheilen und die Behandlung von Entzündungen. In der Regel erfolgt die Zahnimplantation allerdings erst nach sechs bis zwölf Wochen im Anschluss des Zahnverlustes. Während dieser Zeit trägt der Patient meistens ein ästhetisches Provisorium. Der besondere Vorteil liegt darin, dass die Wunde vollständig ausgeheilt ist. Insbesondere bei starken Entzündungen oder Begleiterkrankungen ist dieser eher späte Eingriff zu empfehlen.